Chile

aus Degupedia, der freien Wissensdatenbank

Dieser Artikel dient vorerst einer Übersicht über chilenische Studien.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Chile grenzt im Norden an Peru und Bolivien, im Osten an Argentinien, im Westen und Süden an den Pazifik. Das Land selbst wird wesentlich geprägt von fünf geografischen Regionen:

Der grosse Norden wird dominiert von zwei Wüsten, der peruanisch-chilenischen Pazifikküstenwüste oder Atacama im Tiefland, es ist eine der trockensten Regionen der Welt. Und in den hohen Anden erstreckt sich das Plateau der Trockenpuna, eine Kältewüste mit extremen Tagestemperaturunterschieden, geringen Niederschlägen und einer kargen Vegetation aus Horstgräsern (Ichu-Gräser) und Polsterpflanzen.

Im semiariden Norden Chiles gibt es eine Reihe von grossen Täler, welche das Land durchschneiden. Im Spanischen werden sie als Valles transversales (http://es.wikipedia.org/wiki/Valles_transversales) bezeichnet:

Diese Täler wurden einst von dem indigenen Volk der Diaguita (http://de.wikipedia.org/wiki/Diaguita) bewohnt.[1] (http://en.wikipedia.org/wiki/Diaguita)

Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/Transverse_Valleys

In Mittelchile, etwa auf der Höhe von Santiago erstreckt sich das grosse Längstal bis in den Süden von Puerto Montt. Dort setzt es sich dann unterirdisch als Wasserkanal fort. Die Anden grenzen dadurch nun direkt an den Wasserkanal und somit an den Pazifik und bilden stellenweise beeindruckende Fjorde. Das Küstengebirge setzt sich in Form zahlreichen Inseln und Inselarchipelen fort, wobei die Insel Chiloé die grösste von ihnen ist.

Südlich von Santiago erstreckt sich das Seenland. Weiter südlich zwischen 37° und 48°S folgen die immergrünen Wälder (valdivianischer Wald) und noch weiter südlich folgt die patagonische Steppenlandschaft, die geprägt ist von kargem, niedrigem Wuchs und starken Winden.

Menschen und Verkehr

Chile ist an den nördlichen und südlichen Rändern dünn besiedelt. Die meisten Menschen wohnen in Santiago und Umgebung und im südlich daran anschliessenden Längstal. Zu den grössten Städte zählen Santiago (Conurbación Santiago ca. 7,2 Mio.), Concepción (Gran Concepción ca. 1,3 Mio.), Valparaiso und Viña del Mar (Gran Valparaíso ca. 1 Mio.), Antofagasta (ca. 0,4 Mio.) und La Serena (Conurbación La Serena-Coquimbo ca. 0,4 Mio.).

Der Verkehr konzentriert sich auf die Panamericana, welche als Ruta 5 (https://de.wikipedia.org/wiki/Ruta_5_%28Chile%29) als Hauptachse von Norden nach Süden Chile durchläuft. Der öffentliche Verkehr besteht hauptsächlich aus Busverbindungen. Ganz im Süden gibt es Fähren und Schiffverbindungen, da dieser Teil teilweise sonst nur von Argentinien oder per Flugzeug erreichbar ist. Bahnverbindungen beschränken sich auf die Strecke Santiago - Chillán und einige Metro- und Urbanlinien in den grössten Städten. Die unbenutzten Strecken des einst weitläufigen Schienennetzes ist am Zerfallen.

Bedeutende Studien

Hauptartikel: Studien in Chile

Übersichtsstudien

  • Meserve et al. (1984) - zwei Standorte im nördlichen Mittelchile
  • Muñoz-Pedreros (1992) - 6 Standorte von Nord- bis Süd-Chile

Langzeitstudien Kleinsäuger

Bedeutende Orte

Tiere und Pflanzen

  • Vegetation von Chile (http://www.degupedia.de/forum/viewtopic.php?t=536) (Feierabendführung Boga Basel)
  • Inventario Nacional (http://www.gochile.cl/en/national-parks/reserves/isla-mocha/maps.html) Artendatenbank des chilenischen Umweltministeriums

Literatur

  • Meserve, P.L. Martin, R.E. Rodriguez, J. (1984): Comparative Ecology of the Caviomorph Rodent Octodon degus in Two Chilean Mediterranean-type Communities. Revista Chilena de Historia Natural 57: 79-89. (PDF (http://rchn.biologiachile.cl/pdfs/1984/1/Meserve_et_al_1984.pdf))
  • Muñoz-Pedreros, A. (1992): Ecología del ensamble de micromamíferos en un agroecosistema forestal de Chile central: una comparación latitudinal. Revista Chilena de Historia Natural 65: 417-428. (PDF (http://rchn.biologiachile.cl/pdfs/1992/4/Mu%C3%B1oz-Pedreros_1992.pdf))

Allgemeine

  • Armesto et al.: The Mediterranean Environment. (PDF (http://www.bio.puc.cl/caseb/casebpdf/Armesto-%20mediterranean-Rev%20Nov.pdf))
  • Hastings, G.T. (1905): Observations on the Flora of Central Chile. Bulletin of the Torrey Botanical Club 32(11): 615-623. doi: 10.2307/2478458. (Abstract (http://www.jstor.org/stable/2478458))

Waldtypen in Chile

  • Etienne, M. (1985): La forêt méditerranéenne du Chili. Forêt Méditerranéenne 7(1): 65-68. (Abstract (http://documents.irevues.inist.fr/handle/2042/42671) | PDF (http://www.foret-mediterraneenne.org/upload/biblio/FORET_MED_1985_1_65.pdf))
  • Donoso, C. (1982): Reseña ecológica de los bosques mediterráneos de Chile. Bosque 4(2): 117-146. (PDF (http://mingaonline.uach.cl/pdf/bosque/v4n2/art04.pdf))

Früchte und Samen chilenischer Pflanzen

  • Hoffmann, A.J. Teillier, S. Fuentes, E.R. (1989): Fruit and seed characteristics of woody species in mediterranean-type regions in Chile and California. Revista Chilena de Historia Natural 62: 43-60. (PDF (http://rchn.biologiachile.cl/pdfs/1989/1/Hoffmann_et_al_1989.pdf))

Kleinsäuger aus Chile

  • Simonetti, J.A. Otaiza, R.D. Ecologia de micromamiferos de Chile central: una revision (http://www.conservacion.cl/Quienes/JAS/013.pdf). Publicacion Ocasional, pp. 61-103.
  • Quintana, V. (2008): Diversidad de micromamíferos de la región de la Araucania, sur de Chile. Gestión Ambiental 16: 41-52. (PDF (http://www.ceachile.cl/revista/ARCHIVOS%20PDF/GA_16_2008_Quintana.pdf))

Vergangenheit (Holozän)

Achtung: 5000 Kalenderjahre = 4300 14C-Jahre (Grosjean et al. 2007), bzw. 1 Kalenderjahr ~ 0,86 14C-Jahre.

  • Grosjean et al. (2007): Mid-Holocene climate and culture change in the South Central Andes. In: Anderson et al. (Hrsg.): Climate Change and Cultural Dynamics: A Global Perspective on Mid-Holocene Transitions. Academic Press, London. (PDF (http://bprc.osu.edu/Icecore/Grosjean_et_al_2007_%28FERCO%29.pdf) | Google Books (http://books.google.de/books?hl=de&lr=&id=7UaxL8q2pl8C&oi=fnd&pg=PA51&ots=V8iPwPG6eR&sig=zqQ8Ff6-q9fZzfG-IjlXEQLxvyA#v=onepage&q&f=false))
  • Maldonado, A. Villagrán, C. (2006): Climate variability over the last 9900 cal yr BP from a swamp forest pollen record along the semiarid coast of Chile. Quaternary Research 66(2): 246–258. doi:10.1016/j.yqres.2006.04.003 (http://dx.doi.org/10.1016/j.yqres.2006.04.003) (PDF (http://www.captura.uchile.cl/bitstream/handle/2250/5857/Maldonado_Antonio.pdf?sequence=1))
  • Maldonado et al. (2010): Early Holocene climate change and human occupation along the semiarid coast of north-central Chile. Journal of Quaternary Science 25(6): 985–988. doi:10.1002/jqs.1385 (http://dx.doi.org/10.1002/jqs.1385) (PDF (http://146.83.237.36/eng/focus/people_focus1/pdf/Maldonado_etal_2010_StaJuliaPollen.pdf))

Siehe auch


(i) :: Portal Chile :: Studien in Chile

Themen zu Chile

Allgemein: Tierwelt | Pflanzenwelt | Landwirtschaft | Regionen (Grosser Norden | Kleiner Norden | Mittelchile | Kleiner Süden | Grosser Süden)

Nord-Chile

Flusstäler in Antofagasta: Río Loa

Flusstäler in Atacama: Río Salado | Río Copiapó | Río Huasco

Flusstäler in Coquimbo: Río Elqui | Río Limarí | Río Choapa

Mittelchile

Flusstäler in Valparaíso und Santiago: Río Aconcagua | Río Maipo

Natur

Landschaft: Atacamawüste | Matorral | Maulino-Wald | Valdivianischer Wald

Sonstiges

Chilereise 2016

Degupedia.de Logo
'Persönliche Werkzeuge
Länge: cm
Breite: cm
Höhe:  cm
 
Mediawiki Creative Commons Opera Firefox