Degupedia-Forum  FAQFAQ   NetiquetteNetiquette   SuchenSuchen   Degupedia WikiLetzte Themen 
 MitgliederlisteMitgliederliste   RegistrierenRegistrieren   AnmeldenAnmelden 
Wilder Wein/Jungfernrebe

 
   Degupedia-Forum » Tierernährung und Pflanzen » Wilder Wein/Jungfernrebe Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
greeneye
Nager-Erforscher


Anmeldungsdatum: 19.04.2006
Beiträge: 29
Wohnort: Mönchengladbach

BeitragVerfasst am: 29.04.2007 21:36    Titel: Wilder Wein/Jungfernrebe Antworten mit Zitat

Hallo, ihr Pflanzenkundler,

auch nach langem googeln ist es mir nicht gelungen, endgültig herauszufinden, ob der Stamm dieser Kletterpflanze nun wirklich giftig ist, oder nicht. Normale Weinreben (gesandstrahlt) habe ich schon lange im Terra - kein Problem. Die wilde Variante soll in den Früchten Giftstoffe enthalten, darüber wie es wirklich beim Holz aussieht, habe ich keine Angaben gefunden. Die gesamte Pflanze wird als gering toxisch angegeben, es könnte evtl. Oxalsäure drin sein...

Nun steh ich da mit 10 m frisch gefällter Weinrebe und weiss nicht, ob ich sie verwenden kann, oder nicht!
Könnt ihr mir da helfen, habt ihr Erfahrung damit?

Susanne
_________________
OCT6f5m3hE+++E!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
davX
Team


Anmeldungsdatum: 08.06.2004
Beiträge: 8544
Wohnort: Schweiz

BeitragVerfasst am: 30.04.2007 01:13    Titel: Re: Wilder Wein/Jungfernrebe Antworten mit Zitat

Hallo Susanne,

ich schau mal, was ich herausfinden kann.

Mein erster Eindruck: wenn die gesamte Pflanze gering toxisch sein soll und ev. Oxalsäure enthalten sein könnte, könnte das Holz möglicherweise geeignet sein. Zumindest riskierst du wohl keine Vergiftung. Dazu kommt dass Bäume m.W. in der Rinde vor allem Stoffe wie Tannine und Lignin einlagern um sich vor Frassfeinden zu schützen.
Ansonsten was mir sonst so spontan durch den Kopf geistert... lagern, dass potentielle Giftstoffe in dem frischen Holz sich möglicherweise verflüchtigen (?), es mal mit einem Ast versuchen und die Tiere beobachten... aber bevor du etwas ausprobierst... ich versuche mal herauszufinden, ob ich irgendwo Infos finde um mir da noch etwas ein besseres Bild zu machen.

Btw. deine Infos, hast du die etwa von clinitox.ch?
_________________
Degu-Fütterungstagebuch | Degupedia bei Youtube | Meine Degu-Aussenhaltung (Video)

Es preciso conocer el nombre de las plantas para que podamos salutarlas y ellas nos saluden a nosotros. GOETHE

Manche Menschen sind Steine und manche sind Otter.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
greeneye
Nager-Erforscher


Anmeldungsdatum: 19.04.2006
Beiträge: 29
Wohnort: Mönchengladbach

BeitragVerfasst am: 30.04.2007 12:34    Titel: Antworten mit Zitat

Danke dir, David!

Die schwammigen Infos sind sowohl von clinitox, als auch von 6 bis 8 anderen Seiten...
Erinnert mich irgendwie an die Felsenbirne, da gehts ähnlich. Heisst auch überall gering toxisch, verursacht Durchfall usw. Dabei fand ich vor kurzem einige uralte Koch- und Marmeladenrezepte für Felsenbirnenbeeren, die ich garantiert im Selbstversuch testen werde!

Na ja, jedenfalls wäre mir sehr geholfen, wenn ich wüsste, ob ich meine Riesenrebe verwenden kann, oder sie entsorgen muss. Ich Dödel hatte zunächst Wilden Wein für Wein gehalten..

Susanne
_________________
OCT6f5m3hE+++E!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Murx Pickwick
Quoten-Kobold


Anmeldungsdatum: 23.07.2005
Beiträge: 4645
Wohnort: Runkel

BeitragVerfasst am: 01.05.2007 13:11    Titel: Re: Wilder Wein/Jungfernrebe Antworten mit Zitat

Im Frohne und Pfänder, Giftpflanzen steht was drin ... ich selbst verwende die holzigen Teile von wildem Wein durchaus als Einrichtungsgegenstände bei unterschiedlichen Nagern, bisher hatte ich noch keine Probs deswegen, auch nicht, wenn sie aufgefressen wurden.

Die Blätter dagegen verfütter ich nicht und hab sie auch noch nicht ausgetestet. Kann aber sein, daß der Oxalsäuregehalt in den Blättern niedriger ist wie in Spinat und Mangold. Meine Kaninchen fressen, wenn sie an wilden Wein rankommen, andere Pflanzen lieber ...
Hier mal ein Link in ein anderes Forum: Wilder Wein
_________________
Marx ist die Theorie
Murx ist die Praxis!

Ich habe es endlich amtlich (Mitgliedsausweis der Piratenpartei):
"Der Besitzer dieses Dokumentes ist berechtigt, sich seines Verstandes zu bedienen, Informationen zu produzieren, replizieren und konsumieren, sich frei und ohne Kontrolle zu entfalten in Privatsphäre und Öffentlichkeit.

Behinderung dieser Rechte wird geahndet durch die Piratenpartei Deutschland"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast






BeitragVerfasst am: 01.05.2007 16:32    Titel: Antworten mit Zitat

Ist ja prima, dass du die holzigen Teile schon ausprobiert hast! Dann werde ich das Riesenteil mal zerlegen und nächste Woche vorsichtig mit dem Einbau beginnen... (Verwendbare Blätter hat es eh nicht mehr, nachdem es schon einige Tage im Garten liegt)

Dankeschön!
Nach oben
greeneye
Nager-Erforscher


Anmeldungsdatum: 19.04.2006
Beiträge: 29
Wohnort: Mönchengladbach

BeitragVerfasst am: 01.05.2007 16:33    Titel: Antworten mit Zitat

Uuups, ich war nicht angemeldet..
_________________
OCT6f5m3hE+++E!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
davX
Team


Anmeldungsdatum: 08.06.2004
Beiträge: 8544
Wohnort: Schweiz

BeitragVerfasst am: 01.05.2007 23:44    Titel: Re: Wilder Wein/Jungfernrebe Antworten mit Zitat

So, ich hätte auch noch eine kleine Ergänzung, aber auch eher mehr als Hintergrundinfo, denn als nützlichen Input gedacht.
Murx hat bestätigt, was ich vermutete.

Fünfblättrige Jungfernrebe, Wilder Wein (Parthenocissus quinquefolia (L.) Planch. emend. Rehd.)

Zitat:

Giftige Pflanzenteile: Alle Pflanzenteile, besonders die Beeren. Bei Tieren teilweise ohne Giftwirkung.
Hauptwirkstoffe: 2,1 % lösliches Oxalat in den unreifen und 1,7 % in den reifen Früchten (Schwarte, zit. nach Frohne).
Vergiftungserscheinungen: -> Oxalsäure und Oxalate
Gefährlichkeitsgrad: kaum giftig (+)

Quelle: Roth, L. Daunderer, M. Kormann, K. (1994): Giftpflanzen, Pflanzengifte. Nikol Verlag, Hamburg.

_________________
Degu-Fütterungstagebuch | Degupedia bei Youtube | Meine Degu-Aussenhaltung (Video)

Es preciso conocer el nombre de las plantas para que podamos salutarlas y ellas nos saluden a nosotros. GOETHE

Manche Menschen sind Steine und manche sind Otter.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Gehe zu:  
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Seite 1 von 1
   Degupedia-Forum » Tierernährung und Pflanzen » Wilder Wein/Jungfernrebe Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Anmelden
Wer ist online?
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch anmelden


Wer ist online?
Insgesamt sind 112 Benutzer online: Kein Mitglied, kein versteckter Benutzer und 112 Gäste.   [ Administrator ]   [ Moderator ]
Der Rekord liegt bei 222 Benutzern am 09.11.2019 21:37.
Mitglieder: Keine

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Partnerseiten: Degu-Projekt Octodons.ch

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group