Chinchilla-Scientia-Forum.de

Das natürlich andere Chinchillaforum
Aktuelle Zeit: 19.12.2018, 00:50

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 25 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Selektive Zucht ändert Verhalten
BeitragVerfasst: 04.09.2007, 20:38 
Hallo,

achtung, es wird kompliziert :wink:

Ich mache mir seit längerem Gedanken darüber, dass Menschen oft ganz unbewusst durch selektive Zucht bzw. Verstärkung von optischen Merkmalen in das natürliche Verhalten von Tieren eingreifen bzw. sortieren.

Da ich mir sicher war, sowas ähnliches auch schon mal gelesen zu haben, habe ich bei T. Grandin nachgeschaut - und tatsächlich. Sie beschreibt genau das, was ich auch erfahren habe.

Ich versuche es an diesem Beispiel zu erklären:
Viele Leute erzählten mir, dass ihre Tiere aus Pelztierzuchten viel ruhiger sind als andere Chins.
Bedenkt man nun die Umstände, in welchen diese Pelzer-Tiere groß werden, erscheint das eigentlich nicht besonders logisch, da sie doch oft Stress haben und auch kein "ereignisreiches" Leben führen, dass die Instinkte dieser Tiere besonders fordern bzw. fördern würde.
Befragt man Pelztierzüchter, ob ihre Tiere ruhiger sind als andere, zucken die meisten mit den Schultern, andere sagen, das glauben sie kaum.

Nun, meine Überlegung dazu:
Es ist definitiv nachgewiesen, dass stressanfällige Tiere schlechter wachsen.
Was brauchen Pelztierzüchter?
Große Tiere. Der Charakter spielt keine große Rolle, die meisten sterben sowieso.
Was sortieren Pelztierzüchter also (unbewusst) aus?
Kleine Tiere.
Wieso sind die Tiere klein? Entweder erblich veranlagt, was bei großen Pelztierchins unwahrscheinlich ist, oder durch Stress bedingt, was zu Wachstumstopps führt.

Somit werden zu einem hohen Prozentteil unbewusst Tiere aussortiert, die stressanfällig sind, da sie zur Zucht bzw. Fellgewinnung zu klein sind.
Daraus folgt:
Es wird mit stressresisten Tieren weitergezüchtet, da diese trotz Stress die gewünschte Größe erreichen. Dies wird Generation um Generation weitergegeben und verstärkt sich somit im Laufe der Zeit.
Die meisten Großzüchter wissen jedoch nichtmal, dass ihre Tiere stressanfällig sind, sondern für die hatten sie einfach nur schlechte Qualität, weil sie zu klein waren.

So, daraus folgt für mich, dass der Mensch durch seine selektive Zucht (siehe ja auch weiße Tiere und Melanin->neurologische Wirkung) unbewusst ganz verschiedene Charakterzüge "zieht", die eigentlich eher durch optische Selektion entsteht.

Auf gesundheitliche Schäden (z.B. zu kleine Herzen in zu großen Körpern) möchte ich hier nicht eingehen, da das mit Verhalten nichts zu tun hat, und diesen Thread sprengen würde. Wir können aber bei Gesundheit gerne einen neuen Thread aufmachen.

Was mich nun interessiert:
Hat jemand Beobachtungen gemacht, die das bestätigen? Oder die das widerlegen? Alles, was in diese Richtung geht, interessiert mich.

Ich werde selbst noch einige Beispiele dazu beitragen, muss aber zuerst mal die Quellen raussuchen.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Selektive Zucht ändert Verhalten
BeitragVerfasst: 04.09.2007, 22:07 
Offline
Moderator und Technik
Benutzeravatar

Registriert: 02.05.2007, 20:50
Beiträge: 7985
Wohnort: Zürich / Schweiz
Huhu,

ein interessantes Thema. Ich finde es gut, dass du das mal ansprichst. Bezüglich Quellen könnte ich mich auch mal umsehen. Ich sollte eigentlich auch noch das eine oder andere dazu haben. Viel werde ich wohl aber nicht finden. Grandin ist diesbezüglich eben gut, da sie an mehreren Stellen konkrete Beispiele macht.

Ebenfalls interessant, was aber wohl nur am Rande damit zu tun hat, ein Artikel über Farbmutationen bei Akazienratten (Thallomys nigricaudata). Das Besondere bei ihnen war, sie zeigten schon bei kurzer Zucht bald Mutationen, ja sogar unter den Wildfängen sollen Mutanten dabei gewesen sein. Das erstaunt daher, da meist intensive Zuchtbemühungen oder langjährige Zucht erst zu Mutationen führt. Mutanten haben in der Wildnis nämlich kaum Überlebenschancen, weshalb sie dort im Normalfall äusserst selten sind.

_________________
Degupedia 2.0: Videos (Youtube) | Dokumente (Issuu) | Degupedia International (Google+)

Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Selektive Zucht ändert Verhalten
BeitragVerfasst: 05.09.2007, 09:31 
Offline
Grüne Fee
Benutzeravatar

Registriert: 07.05.2007, 15:56
Beiträge: 479
Wohnort: Wattenheim
Hi,
das der Mensch durch selektive Zucht das Verhalten beeinflusst sieht man bei vielen Haustieren. Da wären z.B die Rinder, ein Wildrind könnte man nie mals so halten wie die heutigen Milchkühe in allgemeinen gehalten wären. Das geht nur weil durch Zucht das Verhalten angepasst wurde. Oder bei den Schafen, ist es das selbe wie bei den Rindern. Würden sich Schafe noch wie ihre wilden Verwanden verhalten könnte man sie nicht Rassieren. Wärend es bei den Nutztieren gewohlt war passiert es bei anderen Tierarten oft unbewusst. Ich habe schon gelessen das Rennmauswildfänge oder deren Nachkommen viel sozialer sind die Zuchtformen. Auch das halten von größeren Gruppen soll bei den Wilden einfacher sein.

_________________
gruß Sabine

Niemand und Nichts ist Perfekt. Den Perfekt bedeutet das es nichts mehr zu verbessern und zu lernen gibt. Wer glaubt alles zu können und zu wissen ist dumm.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Selektive Zucht ändert Verhalten
BeitragVerfasst: 05.09.2007, 10:10 
Offline
Grüne Fee
Benutzeravatar

Registriert: 01.05.2007, 20:09
Beiträge: 323
Wohnort: Oberursel
Hi,

bei uns im Urlaub gab es viele Pferdeweiden und man konnte besonders in der Mittagszeit oft beobachten, dass viele Pferde liegen.
Sie haben sich nicht so schnell aus der Ruhe bringen lassen und man konnte zum Teil sehr nah ran gehen bis sie aufgestanden sind.
Für ein Fluchttier finde ich das schon erstaunlich. Die Tiere waren nicht alt oder krank!

_________________
LG
Nadine

Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen. (Heiner Geißler)

BildBild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Selektive Zucht ändert Verhalten
BeitragVerfasst: 05.09.2007, 10:16 
Hi,

nur zur Richtigstellung:
Dass man das Verhalten durch Tiere bewusst beeinflussen kann, indem man entsprechend verpaart ist mir völlig klar.
Mir ging es hier eher um unbewusste Verhaltensänderungen, die schleichend ablaufen und eigentlich nur entstehen, weil der Mensch versucht, optisch "besser" zu züchten.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Selektive Zucht ändert Verhalten
BeitragVerfasst: 05.09.2007, 10:27 
Offline
Grüne Fee
Benutzeravatar

Registriert: 07.05.2007, 15:56
Beiträge: 479
Wohnort: Wattenheim
Hi,
nun da ist die Rennmaus ein sehr gutes Beispiel. Den die wurde ja nicht bewusst agressiver gezüchtet, sondern es wurde auf das aussehen geachtet.

_________________
gruß Sabine

Niemand und Nichts ist Perfekt. Den Perfekt bedeutet das es nichts mehr zu verbessern und zu lernen gibt. Wer glaubt alles zu können und zu wissen ist dumm.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Selektive Zucht ändert Verhalten
BeitragVerfasst: 05.09.2007, 12:19 
Ich kann da nur mal ein paar Beispiele aus meinen Gruppen bringen:

2er Gruppe Hook und Ahab. Hook ist klein und vom Pelzer er ist ein sehr ruhiger ausgeglichener kleiner Kerl, aber auch dominant. Ahab ist jünger, von einer "Hobbyzüchterin" und sehr groß. Aber er ist wesentlich nervöser und ängstlicher. Er reagiert auch auf Veränderungen wesentlich stärker als sein Kollege.

Speedy: er ist schwarz (leider kenn ich mich mit den Farben nicht aus und es interessiert mich zu wenig, als dass ich es mir merken könnte). Er ist eher klein und schlank, das kommt davon dass er sich wie ein hyperaktives Kind aufführt. Der könnte gar nicht so viel fressen, dass er zunimmt. Er ist aber auch sehr dominant.

Ich kann mir schon vorstellen, dass es da Einflüssse und Veränderungen gibt, die mehr im "Stillen" ablaufen. Nur sind da meine Beispiele nicht so sehr repräsentaiv dafür.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 05.09.2007, 19:05 
Offline
Pyramidenspitze
Benutzeravatar

Registriert: 07.05.2007, 20:33
Beiträge: 1021
Interressantes Thema...
Ich kann mir durchaus vorstellen, daß unbewußt eine gewisse Seletion stattfindet. Das Beispiel mit den Pelzer-Chins war sehr einleuchtend und man könnte es vielleicht auch auf Kaninchenzüchter ausweiten (ich mein "Stallhasen". Die waren ja lange vor den süßen, kleinen, verkäuflichen Zwergkaninchen) . Mit dem einzigen Unterschied, daß Kaninchen nicht (nur) für den Pelz gezüchtet werden sondern auch als Fleischlieferant. Ergo müssen sie auch möglichst groß werden...

Was mir bei Chins aufgefallen ist - auch wenn es möglicherweise nicht zur eigentlichen Frage paßt : Velvets (auch Conny's Speedy ist einer) sind sehr viel nervöser, zickiger, dominanter. Egal ob Brown Velvet oder Black Velvet . Einzige Ausnahme Nanuk, der allerdings auch ein ziemlicher Riese ist - also möglicherweise Pelztierzuchtabstammung.

_________________
" Die Welt würde anders aussehen, wenn man in der gesellschaftlichen Hierarchie proportional zu seiner Inkompetenz aufsteigen würde. "
Muriel Barbery - Die Eleganz des Igels


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Selektive Zucht ändert Verhalten
BeitragVerfasst: 05.09.2007, 19:37 
Danke uUlli,

ich werd mir das nie merken :oops:

Ist Nanuk nochmal gewachsen?


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Selektive Zucht ändert Verhalten
BeitragVerfasst: 05.09.2007, 20:49 
Ja, meine Velvets haben auch alle nen leichten Knall ;-) Balu ist das Paradebeispiel...

Aber ich bin mir nicht sicher, ob das was mit selektiver Zucht zu tun hat? Es gibt ja Studien, die besagen, dass Albino-Tiere aufgrund des fehlenden Melanins auch einen anderen Charakter haben - irgendwas hatte das Melanin noch mit dem Hirn zu tun. Ich muss nachgucken.
Aber was es nun mit Velvet und Hysterie auf sich hat - ich kann nur sagen, es ist so. Warum weiß ich nicht.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Selektive Zucht ändert Verhalten
BeitragVerfasst: 05.09.2007, 21:05 
Offline
ehemaliger Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 01.05.2007, 22:24
Beiträge: 2807
Zitat:
Velvets (auch Conny's Speedy ist einer) sind sehr viel nervöser, zickiger, dominanter...


Linien-/Züchterabhängig? Kann ich nämlich zB von Gipsy nicht behaupten. Vater war schwierig, ja, aber es brauchte nur die Gene der Mutter und uns und sie erfüllt das Black-Klischee nicht.

Was ist denn aus diesem Vorhaben geworden: Hilfe bei Diplomarbeit --> Umfrage?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Selektive Zucht ändert Verhalten
BeitragVerfasst: 05.09.2007, 21:09 
Jein. Ich denke eher, Ausnahme bestätigen die Regel.

Von 7 mir persönlich bekannten Velvet's sind 5 völlig durchgeknallt - allen voran 2 BVs. Auch mein Balu, ein BV, sollte langsam eigentlich wissen, dass es ihm hier ganz gut geht. Dennoch keift er alles und jeden an, der vor'm Käfig steht, manchmal attackiert er auch Besucher.
Aber trotzdem ein lustiger Kerl.

Feli ist ein Velvet. Sie ist nicht so schlimm, aber wenn sie mal zickt, dann richtig.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Selektive Zucht ändert Verhalten
BeitragVerfasst: 06.09.2007, 11:24 
Speedy kann schon ganz schön austicken. Vor allem muß man immer ein Auge auf ihn haben beim Freilauf. Wie schon erwähnt Eimer und alles wo man reinspringen kann ist für ihn wie ein Magnet. Meine Beine und Beinkleidung, daran wird gezupft und wenn er bettelt macht er Männchen und springt auf den Hinterbeinen auf und ab.

Aber ich denke auch, daß Umgebung Geräusche und dergleichen auch irgendwie prägend sein müssen.

Ein Beispiel: Quax der Extremnager. Vor ihm ist nichts sicher. Er nagt alles an. Freilauf ist schwierig, da ich da nicht so viele andere Dinge machen kann. Er sieht gerne fern, aber nur Sachen wo sich was rührt. Er reagiert auf rot (auch im Fernsehen). Das ist besonder jetzt seit er im Lesezimmer ist, sehr interessant. Da ist der Fernseher selber rot, hat aber ein schw/w Bild. Ich hab da ein "neues Testament" das hat die Farbe rot. Darauf hüpft er rum und zerrt daran und beißt, wie in Irrer. Als wolle er es zerstören. Stellt sich die Frage: Ist er irgendwie geprägt worden oder hat Erfahrungen gemacht?

Er stammt aus so einer Notfallhorde von 16 Chins die vor einem Tierheim abgestellt worden waren. Sonst weiß ich nicht viel. Inzucht naheliegend. Allerdings habe ich noch zwei aus dieser Gruppe, die tun das nicht. Die sind ruhiger.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Selektive Zucht ändert Verhalten
BeitragVerfasst: 06.09.2007, 13:37 
Auf rot reagieren alle meine Chins - besonders auf mühevoll rot lackierte Fußnägel mancher Besucherin.
Da kommt es schon mal vor, dass 2, 3 Chins auf den Füßen hocken und an den Nägeln zerren :-)
Ich find das lustig, warne aber die Leute immer vor.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Selektive Zucht ändert Verhalten
BeitragVerfasst: 06.09.2007, 17:22 
Offline
Breifallklatscher

Registriert: 14.05.2007, 11:03
Beiträge: 192
Wohnort: Stoteler Wald bei Bremen
Interessant: im Badezimmer beim Freilauf fand Junior das rote Handtuch an der Stange auch am allerinteressantesten %) :D


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 25 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de