Chinchilla-Scientia-Forum.de

Das natürlich andere Chinchillaforum
Aktuelle Zeit: 24.02.2018, 10:48

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 52 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Erschöpfung nach Auslauf
BeitragVerfasst: 29.12.2011, 14:51 
Offline
Grünschnabel

Registriert: 29.10.2011, 20:22
Beiträge: 39
Juhuu, seit gestern sind meine Mäuse komplett pellet-frei =O)

_________________
*jeder Tag ist ein kleines Leben*


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erschöpfung nach Auslauf
BeitragVerfasst: 29.12.2011, 18:19 
Offline
Pyramidenspitze
Benutzeravatar

Registriert: 08.05.2007, 16:20
Beiträge: 5780
Wohnort: Hessen
Und?
Gibts schon sichtbare Veränderungen in deiner Wollmausherde? :D

_________________
Marx ist die Theorie
Murx ist die Praxis!

zum Thema Chinforen: Da muasch drieberschdeiga end derfsch di ned drum bucka


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erschöpfung nach Auslauf
BeitragVerfasst: 29.12.2011, 18:26 
Offline
ehemalige Moderatorin
Benutzeravatar

Registriert: 11.01.2009, 11:46
Beiträge: 6114
Wie fütterst du so insgesamt jetzt?

_________________
Es grüßt Kaktus mit den geliebten Plüschbällchen
Bild

Tierquälerei beginnt schon bei der Missachtung der natürlichen Bedürfnisse von Tieren.
Prof. Dr. Helmut Pechlaner

meine Seiten: www.chinchilla-scientia.de und www.chinchillaschutzforum.com


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erschöpfung nach Auslauf
BeitragVerfasst: 02.01.2012, 16:02 
Offline
Grünschnabel

Registriert: 29.10.2011, 20:22
Beiträge: 39
@ Murx: Meine Wollknäuel sind auf jeden Fall sehr zufrieden, stürzen sich auf das Kraftfutter, das bei mir aus Saaten (Leinsamen, Sesam, Hanfsaat, hin und wieder Sonnenblumenkerne) und aus Mehlsaaten (Quinoa, Bulgur, Weizen) besteht. Heute kommt wieder eine Mehlsaat hinzu - ich geh das noch langsam an. Ich bin gespannt, was die Zeit ergibt, aber sie sind derzeit schon ganz entspannt und gestern war mein Sorgenkind Cleo sogar nach 1 1/2 Stunden noch fit und wollte mehr Auslauf. Sie wirkt echt fitter, mal sehen wie es sich steigern lässt :)

@ Kaktus: Das wäre auch noch meine Frage an Euch gewesen, ob Ihr mir noch ein paar Tipps für die zukünftige Ernährung geben könnt. Ich habe zwar schon im Voraus ziemlich viel gelesen, aber ich bin trotzdem noch etwas unsicher, da ich noch kein Frischfutter füttere und ihnen somit die restlichen Nährstoffe anderweitig zuführen muss.
Momentan bekommen sie:
zweimal am Tag eine große Schüssel mit getrockneten Kräutern, Blüten und Blättern,
einen Esslöffel mit meinem gemischten Kraftfutter, dem ich nach und nach mehr Saaten hinzumische,
Heu (das natürlich städig zur Verfügung steht)
und pro Tier jeweils einen Teelöffel an getrocknetem Obst oder Gemüse (wie Apfel, Karotte, Kürbis, Gurke, Broccoli, Zucchini, Affenbrotbaum, Banane, Rote Beete, etc.)

Ist es zu wenig, was ich meinen Mäusen gebe? Ich lese nur irgendwie überall, dass man ihnen bloß nicht zu viel geben soll, da sie ja eher karge Kost gewohnt sind und schnell verfetten. Allerdings denke ich, dass sich meine Beiden ja im Wachstum befinden und ich finde sie auch recht schlank. Ich werde meine Beiden heute wiegen, aber ich kann halt ihre Wirbelsäule genauestens fühlen, so dass sie eher zu schlank sein könnten als zu dick. Ich möchte aber auch nichts falsches machen, indem ich ihnen jetzt mehr füttere, so dass ich froh wäre, wenn Ihr mir ein paar Hinweise geben könntet, ob ich die Mengen an Kraftfutter oder getrocknetem Obst bzw. Gemüse erhöhen sollte! Hin und wieder gebe ich Ihnen als Leckerli noch eine Rosine oder mal ne halbe bis ganze Haselnuss oder Mandel...
Ich habe aber auch das Gefühl, dass meine Kleinen nicht all zu viel Heu essen - dabei bin ich schon dabei, ständig neue Sorten zu kaufen, um herauszufinden, was sie am liebsten mögen :wink:
Ja, ich wäre dankbar, wenn Ihr mir noch ein paar Empfehlungen geben könntet. Mit der Frischfuttergabe fange ich dann an, wenn ich das Gefühl habe, der Magen hat sich nun komplett an verschiedene Öl- und Mehlsaaten gewöhnt und kann sich nun wieder auf etwas Neues einstellen...
Danke schon einmal im Voraus :)

_________________
*jeder Tag ist ein kleines Leben*


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erschöpfung nach Auslauf
BeitragVerfasst: 02.01.2012, 16:29 
Offline
Pyramidenspitze
Benutzeravatar

Registriert: 08.05.2007, 16:20
Beiträge: 5780
Wohnort: Hessen
Du fütterst inzwischen einige sehr problematische Bestandteile ...

Bulgur und Weizen können bei entsprechender Vorschädigung Allergien und Darmschäden fördern, ich selbst laß alles, was Weizensorten sind, fast vollständig weg (wenn sie mal Weizen bekommen, kippen sie nicht um und werden auch nicht krank ... nur bei regelmäßiger Gabe muß man eben entsprechend gut beobachten und wenn es Probleme gibt, weglassen.)

Getrocknetes Obst und getrocknetes Gemüse können bei einem Giardienbefall ungünstig wirken und die Giardien zur Vermehrung anstacheln. Außerdem können nicht alle Chins damit umgehen und fressen dann zuwenig Kräuter, weil sie vom getrockneten Obst und Gemüse schon satt sind. Da ist es besser, wenn du das Obst und Gemüse nicht getrocknet, sondern frisch gibst, ist verträglicher.
Also auch hier gut beobachten, wie es bei deinen Chins ist ...

Unproblematisch an Frischfutter sind alle Äste und Zweige der für Chins verträglichen Baumarten, Küchenkräuter, Chicoree, Radicchio und Endiviensalat, Apfel und viele Wildkräuter, einige Zierkräuter und Gräser, wie Löwenzahn (bekommst du auch beim Türken), Zitronengras (bekommst du in Asiashops), Cypergras (kannst du auch als Katzengras kaufen), alle Bambusarten, Bananenstauden, Tradescantien, Kallisien und Grünlilien beispielsweise.

Du kannst auch noch frisch sammeln, wenn bei dir noch kein Schnee liegt: Ampferarten, Wegericharten, Schafgarbe, diverse Gräser, Labkräuter, Nelkenwurz, kleiner Wiesenknopf, Storchschnäbel, Kohlkratzdistel, Fingerkräuter und natürlich Löwenzahn, Pippau, Habichtskraut und Ferkelkraut ...

Wo du besser erst anderes anfütterst (ist eine reine Vorsichtsmaßnahme), das ist Kohl und Klee, denn das könnte zu Blähungen oder Matschkot führen.

_________________
Marx ist die Theorie
Murx ist die Praxis!

zum Thema Chinforen: Da muasch drieberschdeiga end derfsch di ned drum bucka


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erschöpfung nach Auslauf
BeitragVerfasst: 02.01.2012, 16:32 
Offline
ehemalige Moderatorin
Benutzeravatar

Registriert: 11.01.2009, 11:46
Beiträge: 6114
Zitat:
@ Kaktus: Das wäre auch noch meine Frage an Euch gewesen, ob Ihr mir noch ein paar Tipps für die zukünftige Ernährung geben könnt. Ich habe zwar schon im Voraus ziemlich viel gelesen, aber ich bin trotzdem noch etwas unsicher, da ich noch kein Frischfutter füttere und ihnen somit die restlichen Nährstoffe anderweitig zuführen muss.
Momentan bekommen sie:
zweimal am Tag eine große Schüssel mit getrockneten Kräutern, Blüten und Blättern,
einen Esslöffel mit meinem gemischten Kraftfutter, dem ich nach und nach mehr Saaten hinzumische,
Heu (das natürlich städig zur Verfügung steht)
und pro Tier jeweils einen Teelöffel an getrocknetem Obst oder Gemüse (wie Apfel, Karotte, Kürbis, Gurke, Broccoli, Zucchini, Affenbrotbaum, Banane, Rote Beete, etc.)

Also Kraftfutter (= Saaten, getr. Gemüse und Obst) sollten Chins nur als Zusatz bekommen, man kann sagen nicht mehr 2% des Körpergewichtes oder nicht mehr 1-2 Löffel.
Getrocknete Früchte würde ich nur als Leckerchen geben und nicht in der Mischung.
Aus was besteht dein Kraftfutter denn?

Einen fertigen Ölsaatenmix gibts hier zu kaufen: http://www.kaninchentraeume.de Die machne bloß gerade Urlaub.
ich ahlte Ölsaaten für besser als Kraftfutter als Trockengemüse und -obst sowieso. Besser beides frisch geben!

Neben Heu sollten getrocknete und frische Kräuter, Gräser, Blüten und Blätter/Zweige immer zur Verfügung stehen - das ist das Wichtigste. Und das natürlich artenreich also nicht nur 10 verschiedene Kräuter, sondern 40 oder besser noch mehr.

Frischfutter kannst du ruhig jetzt schon täglich anbieten: Apfel, Chicoree, alle Obstbaumzweige, Birke, Ahorn, Ritbuche, Hainbuche, Rose, Hagebutten, Golliwoog, Katzengras, Wildkräuter von draußen, Basilikum...

Eine Übersicht zur Chinchillaernährung findest du auch hier: http://chinchillaschutz.forumieren.com/ ... aernahrung

Hanf un sowas würde ich nicht geben, damit gabs schon einige Probleme. Ansonsten hat Murx schon was dazu gesagt.

_________________
Es grüßt Kaktus mit den geliebten Plüschbällchen
Bild

Tierquälerei beginnt schon bei der Missachtung der natürlichen Bedürfnisse von Tieren.
Prof. Dr. Helmut Pechlaner

meine Seiten: www.chinchilla-scientia.de und www.chinchillaschutzforum.com


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erschöpfung nach Auslauf
BeitragVerfasst: 03.01.2012, 16:35 
Offline
Grünschnabel

Registriert: 29.10.2011, 20:22
Beiträge: 39
So, danke für Eure lieben Hinweise - ich habe nun meine Mischung entsorg und mische noch einmal neu. Ich werde dann auch Öl- und Mehlsaaten trennen und abwechselnd anbieten. Im Forum gibt es ja zahlreiche Vorschläge, welche Saaten man füttern kann und habe dementsprechend gleich bei BirdsandMore bestellt ;O)
Was die getrockneten Blüten, Blätter und Kräuter angeht, sind sie wirklich eine große Bandbreite gewöhnt. Ich hatte beim Hasenhaus i.Odenwald ein fettes Paket bestellt und war auch im Spätherbst sammeln, so dass sie wirklich eine große Vielfalt an Getrocknetem bekommen. Die getrockneten Früchte und Gemüse bekommen sie dann nur noch als Leckerchen (das werden sie mir zwar bestimmt erstmal übel nehmen, da sie so wild darauf sind :? )

Heute fange ich dann mit Frischfutter an - ich habe heute Basilikum, Zitronenmelisse und Petersilie besorgt und werde ganz langsam beginnen. Soll ich denn nur ein paar Blätter geben oder sollte ich etwas mutiger sein und gleich etwas mehr von dem Grünzeug geben? Ich hab irgendwie immer Angst, sie könnten Bauchweh bekommen, weil mich die ganze Literatur ehrlich gesagt echt unsicher gemacht hat, in denen immer vor zu viel Grün gewarnt wird, weil sie dann Schmerzen bekommen (durch Verstopfung, Blähungen und was nicht alles) Naja, auf der anderen Seite zeigen die Erfahrungsberichte hier im Forum ja, dass es bei den anderen auch keine Komplikationen bei der Frischzeugeinführung gab... ich werde heute mal mutig sein und meinen Hopsies ein Kräutermenü machen... :)

@ Murx: ich kenne leider nicht all zu viele Kräuter aber ich werde im Frühjahr mit einem Bestimmungsbuch losziehen und mich von der Natur mal weiterbilden lassen :wink:

_________________
*jeder Tag ist ein kleines Leben*


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erschöpfung nach Auslauf
BeitragVerfasst: 03.01.2012, 16:42 
Offline
ehemalige Moderatorin
Benutzeravatar

Registriert: 11.01.2009, 11:46
Beiträge: 6114
Du kannst ruhig schon etwas mehr reinlegen oder aber erstmal von allem 1 Blatt pro Chin und am nächsten Tag die Menge erhöhen. machs einfach wie du dich sicher fühlst ;)

Deine beiden sind doch noch jung oder? Falls ja, dann kannst du ruhig 1 kleinen Löffel am Tag der GemüseObstMischung täglich anbieten, da der Kraftfutterbedarf im Wachtum erhöht ist. Nur wenn sie zu wenig Grün- und Raufutter fressen, solltest du die Menge reduzieren.

_________________
Es grüßt Kaktus mit den geliebten Plüschbällchen
Bild

Tierquälerei beginnt schon bei der Missachtung der natürlichen Bedürfnisse von Tieren.
Prof. Dr. Helmut Pechlaner

meine Seiten: www.chinchilla-scientia.de und www.chinchillaschutzforum.com


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erschöpfung nach Auslauf
BeitragVerfasst: 03.01.2012, 17:16 
Offline
Pyramidenspitze
Benutzeravatar

Registriert: 08.05.2007, 16:20
Beiträge: 5780
Wohnort: Hessen
Zitat:
ich kenne leider nicht all zu viele Kräuter aber ich werde im Frühjahr mit einem Bestimmungsbuch losziehen und mich von der Natur mal weiterbilden lassen

Du wirst überrascht sein, wieviel Spaß das Ganze macht :D

Hast du jemanden, der dir ab und zu Kräuter zeigen kann?
Man lernt einfach viel schneller und vor allem besser, wenn man so einen ganz persönlichen Kräutersammelberater hat. Außerdem gibt einen das ungemein Sicherheit, wenn man fragen kann, ob das, was man da so als Nelkenwurz bestimmt hat, auch wirklich ne Nelkenwurz ist.
Eventuell tuts auch, wenn du zu einem Kräutersammellehrgang oder ähnlichem gehst, die werden immer mehr von Privat für Privat oder aber teilweise sogar schon über Volkshochschulen angeboten.

Ach ja ... und dann gibts noch ein Forum extra für Sammelwütige und Pflanzenbestimmungskünstler:
Pflanzenbestimmung.de
Da brauchst du keine Scheu zu haben, wenn du dir bei einer Pflanze unsicher bist - einfach reinstellen (allerdings möglichst nur eine Pflanze in einen Thread und vor allem, das ist für die dortigen Pflanzenkenner sehr, sehr wichtig, auch Sammelort (braucht nicht genau zu sein, auf einer Weide in Südhessen beispielsweise oder Hochalpen Frankreich oder so) und Sammelzeit dazu nennen)

_________________
Marx ist die Theorie
Murx ist die Praxis!

zum Thema Chinforen: Da muasch drieberschdeiga end derfsch di ned drum bucka


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erschöpfung nach Auslauf
BeitragVerfasst: 04.01.2012, 15:29 
Offline
Grünschnabel

Registriert: 29.10.2011, 20:22
Beiträge: 39
Hmm, meine Bilanz von gestern sieht irgendwie ernüchternd aus - meine Banditen haben nichts erkennbares gefressen. Ich habe Basilikum, glatte und krause Petersilie gefüttert und dazu eine Spalte Apfel, aber das einizige, was sie angenagt haben, war der Apfel... :?
Ich hoffe, ich kann sie heute mit etwas anderem begeistern...
ja, die Beiden sind noch sehr jung - etwas über 5 Monate sind sie nun jung... naja, mit etwas Geduld bekomme ich sie bestimmt auch noch zu Frischfutter-Mäusen!

@Murx: Ich werde im Frühjahr mit meiner Schwester losziehen, die sie ihre Kaninchen auch pelletfrei ernährt und daher ebenfalls an einer großen Vielfalt an Kräutern, Gräsern und Co interessiert ist. Danke für den Link - und die Idee mit der Führung ist auch gut! Ein paar Kräuter bzw. Blumen, die man so im Wald oder in der Feldmark sieht, kenne ich zwar (aber eben auch nur wenige), aber ich kann dann auch oft nicht sagen, ob die giftig sind, was ja das Entscheidene ist!

@ Kaktus: Ich bin übrigens hinsichtlich des Herzleidens bei Cleo von dem homöopathischen Mittel auf das pflanzliche Arzneimittel Crataegutt umgestiegen. Das wurde in dem Link, den Du mir geschickt hast, beschrieben. Da meine Tierärztin mir den Inhaltsstoff Crataegus empfohlen hat, der ebenfalls in diesem Medikament enthalten ist, habe ich mich halt für dieses pflanzliche Mittel entschieden. Das gebe ich ihr nun ca. 2 1/2 Wochen und ich habe ein richtig gutes Gefühl. Sie wirkt deutlich fitter und sie frisst die Tablettenstücke ohne Leckerlie. Allerdings ist sie teilweise auch noch etwas hyperaktiv, aber das wird sich dann bestimmt auch mit der Ernährungsumstellung legen. Vielleicht ist sie auch einfach ein größeres Energiebündel als Marley.

_________________
*jeder Tag ist ein kleines Leben*


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erschöpfung nach Auslauf
BeitragVerfasst: 04.01.2012, 15:59 
Offline
ehemalige Moderatorin
Benutzeravatar

Registriert: 11.01.2009, 11:46
Beiträge: 6114
Das Mittel, welches ich dir empfohlen habe und welches auch ich gebe, war Cardio Liquid, welches hauptsächlich auch aus Crataegus/Weissdorn besteht.

Crataegutt kenn ich nicht für Chins und kenn auch keinen Halter, der es gibt. Woher kennst du die Dosierung für Chins, hast du deine Tä gefragt?

_________________
Es grüßt Kaktus mit den geliebten Plüschbällchen
Bild

Tierquälerei beginnt schon bei der Missachtung der natürlichen Bedürfnisse von Tieren.
Prof. Dr. Helmut Pechlaner

meine Seiten: www.chinchilla-scientia.de und www.chinchillaschutzforum.com


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erschöpfung nach Auslauf
BeitragVerfasst: 09.01.2012, 15:29 
Offline
Grünschnabel

Registriert: 29.10.2011, 20:22
Beiträge: 39
Ich habe mich von der Apothekerin beraten lassen, da mir die Tierärztin gesagt hat, dass ich mich nach den Empfehlungen der Apothekerin richten soll. Bei dem ersten Link, den Du mir geschickt hast, wurde Craetegutt beschrieben - ich bin aber auch sehr zufrieden mit der Wirkung und werde es probeweise irgendwann mal absetzen, wenn Cleo etwas älter geworden ist und ich mit der Futterumstellung zufrieden bin. ZUr Zeit wäre es noch etwas zu früh...
Die Futterumstellung läuft auch irgendwie nicht so gut - ich habe das Gefühl, meine Beiden sind Frischnahrungresistent :?: Ich habe ihnen jetzt schon so viele verschiedene Kräuter angeboten, aber sie fressen es einfach nicht. Marley hat lediglich mal an der Petersilie etwas genascht und Löwenzahn haben sie etwas genommen, aber das wars auch schon. Und die "Menge" ist auch nicht nennenswert... :( Ich weiß momentan nicht, wie ich sie überzeugen soll - dabei habe ich die Menge an Kraftfutter schon drastisch reduziert, so dass die Beiden auch merkbar hungrig sind. Aber zur Zeit fressen sie dafür dann von den Trockenkräutern mehr - das Frischfutter meiden sie trotzdem. Ich bleib aber dran und hoffe, ich bekomm sie irgendwann überredet ;O)

_________________
*jeder Tag ist ein kleines Leben*


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erschöpfung nach Auslauf
BeitragVerfasst: 09.01.2012, 15:52 
Offline
ehemalige Moderatorin
Benutzeravatar

Registriert: 11.01.2009, 11:46
Beiträge: 6114
Ich habe dir paar Links reingestellt, um zu erklären, was der Unterschied zwischen Homöoptahie und Phytotherapie ist. Ich habe das Medikament nirgendwo verlinkt oder für Chins empfohlen und würde es persönlich auch nicht geben, wenns für Tiere wohl(?) nicht zugelassen ist, keine Erfahrungswerte bestehen und man nicht weiss, welche Dosierung man nehmen muss. Ferner hab ich nur zu einem einzigen Medikament verlinkt und das war meins, welches ich gab. Ist aber natürlich dein Tier. Ich möchte mich nur davon distanzieren, falls was passieren sollte, da ich es nicht empfohlen habe. :wink:

Hast du schon Golliwoog oder frische Brombeerzweige getestet?

_________________
Es grüßt Kaktus mit den geliebten Plüschbällchen
Bild

Tierquälerei beginnt schon bei der Missachtung der natürlichen Bedürfnisse von Tieren.
Prof. Dr. Helmut Pechlaner

meine Seiten: www.chinchilla-scientia.de und www.chinchillaschutzforum.com


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erschöpfung nach Auslauf
BeitragVerfasst: 09.01.2012, 17:13 
Offline
Pyramidenspitze
Benutzeravatar

Registriert: 08.05.2007, 16:20
Beiträge: 5780
Wohnort: Hessen
Was das Fressen von Frischfutter angeht, das kann dauern bei Chins ...

Schon alleine, wenn es darum geht, nach Probebiß zu entscheiden, ob dieses Gewächs nun endgültig wert ist, in den Chinspeiseplan aufgenommen zu werden oder nicht, kann bis zu 6 Wochen dauern!
Also probier einfach noch bis zum Frühling weiter, erstens kannst du dann die ersten Pflanzen selbst sammeln (Petersilie wird auch bei mir nur sporadisch frisch gefressen beispielsweise, wärend Löwenzahn zum Hauptfuttermittel gehört), zweitens bekommen die Chins dann auch Frühlingsgefühle, was damit einhergeht, daß sie von sich aus mehr Frischfutter fressen.
Momentan mögen auch meine Chins nicht viel Frisches - mal nen Chicoree oder, wenn ich draußen finde, Löwenzahn oder Apfel, aber sonst lassen sie eigentlich fast alles Frische trocknen und fressen es erst dann.

_________________
Marx ist die Theorie
Murx ist die Praxis!

zum Thema Chinforen: Da muasch drieberschdeiga end derfsch di ned drum bucka


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erschöpfung nach Auslauf
BeitragVerfasst: 09.01.2012, 17:30 
Offline
ehemalige Moderatorin
Benutzeravatar

Registriert: 11.01.2009, 11:46
Beiträge: 6114
Was auch sein kann, dass Chins, bei denen eine bestimmte Folge nicht eingehalten wird, wirklich FriFu Akzeptanz-Probleme haben.

Denn wenn ich so die neusten Umstellungen der letzten und früheren Zeit durchgehe, so fällt auf, dass wenn früh zu Saaten gegriffen wird, die Chins dann kein Frischfutter möchten wohl aber sooo gern Saaten.

Haben die Leute erst Trockenkräuter und Frisches ad lib eingeführt und angeboten und erst Wochen/Monate danach Saaten, scheint es das Problem so nicht zu geben.

_________________
Es grüßt Kaktus mit den geliebten Plüschbällchen
Bild

Tierquälerei beginnt schon bei der Missachtung der natürlichen Bedürfnisse von Tieren.
Prof. Dr. Helmut Pechlaner

meine Seiten: www.chinchilla-scientia.de und www.chinchillaschutzforum.com


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 52 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot] und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de