Chinchilla-Scientia-Forum.de

Das natürlich andere Chinchillaforum
Aktuelle Zeit: 23.06.2018, 05:00

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 14 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Massenhaftes Tiersterben
BeitragVerfasst: 05.01.2011, 20:07 
Hej hej

Wie ihr vielleicht in den Nachrichten gesehn/gelesen habt, sind in verschiedenen Ländern tausende von Fischen und Vögel gestorben:
http://www.20min.ch/wissen/news/story/M ... t-12400193

ich habe mal nach einer Erklärung gesucht, doch irgendwie finde ich die vielen Begründungen die von überall her kommen mehr als Eigenartig. Hier ein Beispiel aus der Berner Zeitung

Irgendwie kommt es mir vor, als würde da etwas vertuscht werden.
Es kann doch nicht sein, dass so sich so viele (!) Vögel gleichzeitig zu Tode fliegen, oder womit sollen die vielen Tiere kollidiert sein??? ... und was ist mit den Fischen passiert? Haben sie sich zu Tode geschwommen?
Also mir gehts jetzt nicht um eine Verschwörungstheorie oder was in der Art, sondern ich verstehe dieses Massensterben nicht... :?:


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Massenhaftes Tiersterben
BeitragVerfasst: 05.01.2011, 20:17 
Offline
Moderatorin

Registriert: 18.08.2010, 20:54
Beiträge: 2768
Wohnort: Im schönen Mittelfranken
Hallo,
hab mir auch so meine Gedanken gemacht.
Es kann nicht sein, dass 1000te Vögel gleichzeitig! einen Herzkasper vor Schreck bekommen und tot vom Himmel fallen.
Zudem war auch in einem TV-Bericht von 1000ten Fischen die plötzlich gestorben sind die Rede.
Heute sind in einem anderen Bundesstaat wieder zig Dohlen vom Himmel gefallen und tot!

Ich hab die Vermutung,dass entweder eine Giftgaswolke aus einer Fabrik oder ein geheimgehaltener Giftgastest statt fand.
Mit irgendetwas anderem kann ich mir das nicht erklären.

_________________
Lg Angel

Wer mit der Herde geht, kann nur Ärschen folgen
*********************************
"Nur zwei Dinge sind unendlich,
das Weltall und die menschliche Dummheit.
Beim Weltall bin ich mir aber nicht ganz sicher"

Albert Einstein


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Massenhaftes Tiersterben
BeitragVerfasst: 05.01.2011, 20:30 
Offline
Moderator und Technik
Benutzeravatar

Registriert: 02.05.2007, 20:50
Beiträge: 7985
Wohnort: Zürich / Schweiz
Huhu,

was den 20 Minuten Artikel angeht, behaupte ich, dass das ein Storchenphänomen ist, will heissen, die Ereignisse scheinen einen Zusammenhang zu haben, den es aber nicht gibt. Ähnlich wie das Ansteigen von Störchen und das Ansteigen der Geburtenrate kein Beweis für einen Zusammenhang ist.

Was die Todesursache der Vögel in den USA angeht, so las ich heute in unserer Regionalzeitung, dass sie wahrscheinlich vom Feuerwerk aufgescheut wurden und darauf seien sie in grosser Zahl ziellos herumgeflogen und seien dabei vermutlich gegen Bäume und Häuser geflogen:

Zitat:
[...]

"Wir sind jetzt fast sicher, dass ein Trauma ihren Tod verursacht hat", sagte George Badley, Vertreter des Veterinärmedizinischen Dienstes des Bundesstaates [Arkansas] ... Bewohner sprachen von einem regelrechten Regen toter Vögel. Ein Einwohner habe vor dem Vorfall eine Reihe von Explosionen gehört, die womöglich von einem Feuerwerk oder einer von Bauern eingesetzten Vorrichtung zur Abschreckung von Vögeln gestammt hätten, sagte Badley.

Darauf sei eine grosse Zahl von Vögeln ziellos umhergeflogen. Bei den meisten darauf gefundenen Vogelkadavern handelte es sich um Rotschulterstärlinge. Sie können laut Badley nachts relativ schlecht sehen und seien vermutlich gegen Bäume und Häuser geflogen, nachdem sie durch Lärm aufgeschreckt worden seien. Untersuchungen hätten jedenfalls gezeigt, dass die getöteten Vögel weder Krankheiten gelitten hätten noch vergiftet worden seien.
(Hervorhebungen von mir)

Wenn ich diese Info mit dem vergleiche, was die 20 Minuten schrieb, habe ich doch irgendwie den Eindruck, dass die Gratiszeitung weniger Kompetenzen beim gründlichen recherchieren zeigt. Der Hinweis auf die Vogelart und dass sie schlecht sehen könne, halte ich für sehr bedeutend und die Erklärung klingt m.E. plausibel.

Von den Verschwörungstheorien halte ich ehrlich gesagt nichts. Wozu das auch?
Aber für die Zeitungen klingt das natürlich sehr viel besser.

_________________
Degupedia 2.0: Videos (Youtube) | Dokumente (Issuu) | Degupedia International (Google+)

Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Massenhaftes Tiersterben
BeitragVerfasst: 05.01.2011, 21:37 
Dass 20Minuten nicht die 1A Quelle ist, ist mir auch klar. Ich habs aber trotzdem reingestellt, weil ichs dort gelesen habe und keine Zeit hatte andere Zeitungen zu durchsuchen.
Ob das Fisch- und Vogelsterben zusammenhängt, weiss ich nicht. Auch wenn es nicht so ist, finde ichs ebenfalls merkwürdig.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Massenhaftes Tiersterben
BeitragVerfasst: 05.01.2011, 21:42 
Offline
Moderatorin

Registriert: 18.08.2010, 20:54
Beiträge: 2768
Wohnort: Im schönen Mittelfranken
David,
mag zwar sein, dass diese Vögel in der Dunkelheit schlecht sehen können, aber warum findet man nicht nach jedem Jahreswechsel einige tote Vögel auf der Straße??
Denn jedes Jahr wird ein Feuerwerk gezündet und bis jetzt gabs sowas noch nie bzw. wurde nich darüber berichtet.

_________________
Lg Angel

Wer mit der Herde geht, kann nur Ärschen folgen
*********************************
"Nur zwei Dinge sind unendlich,
das Weltall und die menschliche Dummheit.
Beim Weltall bin ich mir aber nicht ganz sicher"

Albert Einstein


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Massenhaftes Tiersterben
BeitragVerfasst: 05.01.2011, 21:44 
Offline
Moderator und Technik
Benutzeravatar

Registriert: 02.05.2007, 20:50
Beiträge: 7985
Wohnort: Zürich / Schweiz
Schon ok. War jetzt auch nicht als Kritik an dich gemeint.
Ich stelle nur allgemein fest, dass die Qualität der 20 Minuten in letzter Zeit extrem in den Keller gesunken ist... von einem Schundblatt wie Blick unterscheidet sie sich nicht mehr gross... ich fands echt erschreckend und hab daher auch aufgehört diese Zeitung zu lesen, nur ganz selten kann ich es doch nicht lassen... aber gut, das ist nicht Thema hier.

Was meinen Zeitungsartikel angeht, ich hab den auch nur zufällig entdeckt. Lese Zeitungen hier auch eher unregelmässig, da sie gerade rumlag und mich ein Beitrag über Barfussschuhe sehr ansprach, kam es, dass ich letztlich fast die ganze Zeitung gelesen hatte, sprich das was mich interessierte.

Apropos Barfussschuhe, ich muss da noch was einstellen, soll möglicherweise der Trend für 2011 werden, nachdem erst kürzlich die Slacklines so sher eingeschlagen sind...

@Angel
sie wurden wahrscheinlich aufgescheucht, steht doch im Artikel. Vermutlich hat in den anderen Jahren niemand eine Reihe von Explosionen in ihrer Nähe gezündet. Mit anderen Worten, wahrscheinlich eine dumme Verkettung einiger ungünstigen Faktoren, die es so wohl andere Jahre nicht gab.

_________________
Degupedia 2.0: Videos (Youtube) | Dokumente (Issuu) | Degupedia International (Google+)

Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Massenhaftes Tiersterben
BeitragVerfasst: 05.01.2011, 22:08 
Offline
Pyramidenspitze
Benutzeravatar

Registriert: 08.05.2007, 16:20
Beiträge: 5780
Wohnort: Hessen
Es gibt eine ganz natürliche Erklärung, die sogar noch weitere Phänomene mit einschließt, beispielsweise die bei Brieftaubensportlern zu beobachtende ansteigende Anzahl von Alttieren, die nicht mehr nach Hause findet. Noch ist das Brieftaubenphänomeen nur schwach ausgeprägt, nur wenige Brieftaubensportler berichten davon, andere sagen, das sei einfach Zucht, da sie die Quote der heimgekommenen Altvögel erhöhen konnten, die dritte Fraktion führt dieses Phänomeen auf die zunehmende Greifvogelpopulation zurück.

Eine allumfassende Erklärung wäre jedoch das abnehmende Erdmagnetfeld - mit hoher Wahrscheinlichkeit bahnt sich eine Umpolung des Erdmagnetfeldes an, immerhin ist diese Umpolung 400.000 Jahre überfällig. Die Umpolung selbst wird vermutlich um die 9.000 Jahre dauern, in der sich die Stärke des Erdmangnetfeldes langsam, aber stetig verringert, irgendwann nicht mehr da ist und sich dann langsam und stetig wieder aufbaut. Vermutlich hat dieser Prozeß nun begonnen, denn man kann tatsächlich eine langsame, aber stetige, Abnahme des Erdmagnetfeldes messen.
Viele Vögel und Fische, aber auch Meeresschnecken, Wale und andere Tiere, orientieren sich am Erdmagnetfeld - und kommen offenbar zunehmend mit dieser Abschwächung des Erdmagnetfeldes zunehmend nicht mehr klar. Es ist auffällig, daß nur Tiere von betroffen sind, die sich hauptsächlich am Erdmagnetfeld orientieren, während andere Tiere, wie z. B. Störche, die auch Landmarken für ihre Orientierung und Wanderungen nutzen können, davon (noch?) nicht betroffen sind.

Die Stärke des Erdmagnetfeldes wird unter anderem auch durch den Sonnenwind beeinflußt - und dieser hatte zu Sylvester mal wieder sein Maximum erreicht, wodurch das Erdmagnetfeld schlagartig meßbar schwächer wurde. Das könnte den Ausschlag für die Massenunglücke bei Fischen, Walen und Vögeln gewesen sein ...

_________________
Marx ist die Theorie
Murx ist die Praxis!

zum Thema Chinforen: Da muasch drieberschdeiga end derfsch di ned drum bucka


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Massenhaftes Tiersterben
BeitragVerfasst: 05.01.2011, 22:10 
Offline
Moderatorin
Benutzeravatar

Registriert: 16.06.2007, 09:51
Beiträge: 1571
Im Spiegel online konnte man Folgendes lesen:
Zitat:
Experten gehen davon aus, dass kein Zusammenhang zwischen den Ereignissen besteht. Solche Vorfälle seien nicht ungewöhnlich, sagte ein Mitarbeiter des U. S. Geological Survey dem "Baton Rouge Advocate". Laut den Daten der Behörde sind in den vergangenen 30 Jahren 16 Fälle bekannt, in denen mehr als tausend Stärlinge auf einmal gestorben sind.

Quelle: http://www.spiegel.de/wissenschaft/natu ... 95,00.html

_________________
Liebe Grüße, Angelika

*allesinddoof*


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Massenhaftes Tiersterben
BeitragVerfasst: 05.01.2011, 22:15 
Offline
Moderator und Technik
Benutzeravatar

Registriert: 02.05.2007, 20:50
Beiträge: 7985
Wohnort: Zürich / Schweiz
Ja das Erdmagnetfeld wäre auch eine denkbare Erklärung. Allerdings gerade zusammen mit Silvester/Explosionen... war das dann vielleicht dann noch der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte oder soll das alles nur Zufall sein?

Apropos Erdmagnetfeld, haben nicht auch unsere Nutzviehtiere einen Sinn dafür? Wäre es denkbar, dass auch sie davon betroffen sein könnten, wenn der Effekt noch zunimmt? Oder wäre es möglich, dass wegen diesem langsamen Prozess ein genetischer Selektionsprozess in Gang gesetzt wird, der dazu führt, dass diejenigen Tiere bessere Überlebenschancen haben die (z.B. durch Mutation) weniger anfällig sind für dieses abnehmende Feld?
Und wie siehts aus mit den wandernden Tiere z.B. der Serengeti in Afrika? Also Elefant, Gnu und Co. Könnte das denen auch zusetzen?

_________________
Degupedia 2.0: Videos (Youtube) | Dokumente (Issuu) | Degupedia International (Google+)

Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Massenhaftes Tiersterben
BeitragVerfasst: 05.01.2011, 22:20 
Offline
Moderator und Technik
Benutzeravatar

Registriert: 02.05.2007, 20:50
Beiträge: 7985
Wohnort: Zürich / Schweiz
Das ist übrigens der besagte Vogel:
http://de.wikipedia.org/wiki/Rotschulterst%C3%A4rling

_________________
Degupedia 2.0: Videos (Youtube) | Dokumente (Issuu) | Degupedia International (Google+)

Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Massenhaftes Tiersterben
BeitragVerfasst: 05.01.2011, 22:30 
Offline
Pyramidenspitze
Benutzeravatar

Registriert: 08.05.2007, 16:20
Beiträge: 5780
Wohnort: Hessen
Orientieren sich nicht die großen Weidegänger in Afrika nicht eh eher an Landmarken und dem, was sie zu futtern finden?
Zumindest alte Elefanten kennen ihre Gegend in und auswendig und haben noch die Erinnerung an außergewöhnliche Dürrezeiten etc, wo sie außer der Reihe wandern müssen, um überhaupt noch irgendwo Wasser zu finden.

Ansonsten würd ich sagen, daß eben die Tiere, welche sich besonders stark am Erdmagnetfeld ausrichten, mit der Zeit aussterben und eben die überbleiben, die sich eher an Landmarken orientieren. Vermutlich sterben dadurch nicht mal Tierarten aus, weil einfach der Prozeß langsam genug ist.
Ich meine, bei Amseln hat es nur wenige Jahre gebraucht, daß sie von echten Wandervögeln zu echten Standvögeln wurden und bei den Störchen ist momentan eine ähnliche Entwicklung sichtbar, es überwintern einfach immer mehr Störche in Europa, statt nach Afrika zu ziehen.
Es ist halt ein sehr langsamer Prozeß und sollten diese Massenunfälle tatsächlich mit zu tun haben, grenzt es an ein Wunder, daß wir diese Auswirkungen tatsächlich beobachten können ... denk ich mir jedenfalls so ...

Die Sylvesterknallerei dürfte da weniger Effekt gehabt haben, das ist in der betroffenen Gegend in Arkansas nicht stärker gewesen wie sonst auch ...

_________________
Marx ist die Theorie
Murx ist die Praxis!

zum Thema Chinforen: Da muasch drieberschdeiga end derfsch di ned drum bucka


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Massenhaftes Tiersterben
BeitragVerfasst: 05.01.2011, 23:20 
Offline
Moderator und Technik
Benutzeravatar

Registriert: 02.05.2007, 20:50
Beiträge: 7985
Wohnort: Zürich / Schweiz
Zitat:
Die Sylvesterknallerei dürfte da weniger Effekt gehabt haben, das ist in der betroffenen Gegend in Arkansas nicht stärker gewesen wie sonst auch ...

Naja Explosionen, das tönt nicht gerade nach gewöhnlicher Silvesterknallerei.

_________________
Degupedia 2.0: Videos (Youtube) | Dokumente (Issuu) | Degupedia International (Google+)

Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Massenhaftes Tiersterben
BeitragVerfasst: 06.01.2011, 12:37 
Also für mich scheint die Umpolung des Erdmagnetfeldes von all den vielen Erklärungen die einzig logische Erklärung. Danke für den Hinweis Murx. Ich wusste zwar dass die Umpolung irgendwann statt finet, hab mich aber bisher nicht wirklich damit beschäftigt. Ich werde dann mal ein bisschen recherchieren. :D


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Massenhaftes Tiersterben
BeitragVerfasst: 06.01.2011, 13:03 
Offline
Pyramidenspitze
Benutzeravatar

Registriert: 08.05.2007, 16:20
Beiträge: 5780
Wohnort: Hessen
Das Thema Sylvester, auch wenn es ungewöhnlich starke Explosionen gab, gibt trotzdem keine wirklich gute Erklärung ab, denn die größten Rummse finden auch nachts in Militärgebieten statt - und hier werden selbst in Militärgebieten, die sehr gründlich daraufhin beobachtet werden, solche Massensterben von Vögeln gleich welcher Art nicht beobachtet ... selbst bei Sprengungen bei Bergbauarbeiten oder beim Tunnelbau gibt es dieses Phänomeen nicht - und auch das macht ordentlich Rumms, teilweise auch nachts ... je nachdem, wie gearbeitet wird.

_________________
Marx ist die Theorie
Murx ist die Praxis!

zum Thema Chinforen: Da muasch drieberschdeiga end derfsch di ned drum bucka


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 14 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de