Chinchilla-Scientia-Forum.de

Das natürlich andere Chinchillaforum
Aktuelle Zeit: 01.12.2020, 02:42

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Futter -Zahnabrieb
BeitragVerfasst: 27.06.2007, 09:47 
Hallo!

Ich bin gerade ein wenig verwirrt. Ich habe nun schon sooo viel über Zahnprobleme gelesen und was man nach einer Behandlung nicht so alles in Flüssigform füttern muss... .Da habe ich mal vorsichtig in einem anderen Forum nach vorbeugenden "Massnahmen" (durch das Futter) gefragt und bekam null Antworten :? Das wäre doch auch mal interresant für die Leute mit Zahnpatienten , wie man den Zahnabrieb ein bisschen fördern kann. Oder ist Breifütterung einfach zu süss :?: Sorry, der war jetzt gemein, aber es wundert mich schon.
Zum Glück habe ich keinen Zahnpatienten hier sitzen. Meine Beiden fressen auch viel Heu, nur manchmal haben sie so "Anti-Heu-Phasen".

Ich schreibe mal kurz auf, was ich so im Internet gefunden habe. Könntet Ihr mir bitte sagen, ob es so richtig ist ? Habt ihr noch andere Infos? Oder gibt es keine????

Also:
Bei einem Missverhältniss von Zahnproduktion und Abnutzung, wachsen die Zähne in die Länge. Dadurch wird der Kaudruck auf die Seitenzähne erhöht. Durch den stetig zu hohen Druck, weichen die Backenzähne aus ihrer normalen Lage. Es kommt zur ungleichen Abnutzung. Zahnspitzen bilden sich im Unterkiefer Richtung Zunge und im Oberkiefer Richtung Wange. Bakterien können eindringen und Geschwüre bilden.
Weitere Folgen eines stetig erhöhten Kaudrucks: Es kommt zur Schädigung des Keimgewebes im Wurzelbereich und zum Wachstum in umgekehrter Richtung.

Abrasives Futter:
Die Nager sind in der Natur den überwiegenden Teil der Wachzeit mit kauen beschäftigt um den normalen Kalorienbedarf zu decken. Deswegen fördert pelletiertes Futter auch nicht den Abrieb (zu energiereich und zu leicht zu zerkauen).
Mehr als 5 mal länger muss ein Kaninchen kauen, um den Energiebedarf über die Aufnahme von Heu zu erreichen , das den gleichen Energiebedarf von nur wenig Fertigfutter hat.
Kieselsäure ist wichtig für den Abrieb, da es wie Schmiergelpapier wirkt. Besonders viel Kieselsäure enthalten Heu und Gras. Beides ist gut für die Seitenzähne. Alte Gräser haben mehr Rohfasern, muss daher auch länger gekaut werden und somit kann die Kieselsäure länger wirken(???).
Kräuter enthalten auch noch relativ viel Kieselsäure.

Ist das alles okay so???

Hat nicht ein User von hier in ein Kaninchenforum etwas zu dem Thema geschrieben????
Jetzt noch ein paar Fragen:
Wie schnelll wachsen Chinzähne? Was ist gut für den Abrieb der Frontzähne? Äste reichen? Was hat den mehr Kieselsäure; Frisches oder hat Getrocknetes noch genauso viel Kieselsäure? Ist nur der Kieselsäuregehalt entscheident? Nehme ich das Thema zu wichtig???? :?:

Ich hatte mal vor 10 Jahren einen zahnkranken chin von einer Bekannten übernommen. Der arme Kerl hat es leider nicht lange überlebt. Das war schon heftig. Deswegen mein Interesse;)

LG


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Futter -Zahnabrieb
BeitragVerfasst: 27.06.2007, 10:36 
Offline
Grüne Fee
Benutzeravatar

Registriert: 07.05.2007, 15:56
Beiträge: 479
Wohnort: Wattenheim
Hallo,
mit Zahnproblemen hab ich keine erfahrung. Aber Äste sind förderlich für den Zahnabrieb, aber auch Gras. Aber da werden dir andere besser auskunft geben können.

_________________
gruß Sabine

Niemand und Nichts ist Perfekt. Den Perfekt bedeutet das es nichts mehr zu verbessern und zu lernen gibt. Wer glaubt alles zu können und zu wissen ist dumm.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Futter -Zahnabrieb
BeitragVerfasst: 27.06.2007, 13:34 
Offline
ehemaliger Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 01.05.2007, 22:24
Beiträge: 2807
Hi!

Zitat:
Das wäre doch auch mal interresant für die Leute mit Zahnpatienten , wie man den Zahnabrieb ein bisschen fördern kann. Oder ist Breifütterung einfach zu süss...


Breifütterung wird im Chin-Netz seit längerer Zeit im Grunde von wenigen - imo nicht gerade psychisch stabilen, dafür physisch umso stabileren :) - Tierübermüttern empfohlen, die jeden Grammverlust bei einer Krankheit hardcoremäßig schnellstens wieder zwangswegfüttern müssen. Und da diese Personen vieeel Zeit und Sendungsbewußtsein haben, findet man diese Pauschalempfehlung mittlerweile in jedem Forum. ;)

Und in der Chinszene beißt sich an dieser Stelle das Chinchilla auch in den Schwanz und es schließt sich der Kreis: Wenn man nur Pellets und Heu kennt, was bleibt einem anderes übrig als grüner CC- oder Pellet-Brei, wenn das Tier keinen Bock aufs Knacken der grünen Preßlinge hat?

Zitat:
Ich schreibe mal kurz auf, was ich so im Internet gefunden habe. Könntet Ihr mir bitte sagen, ob es so richtig ist ? Habt ihr noch andere Infos? Oder gibt es keine????


An dieser Stelle der "Evergreen": Zahnerkrankungen - Basil's Story - 'Going Green'.

Zu diesen Überlegungen

Zitat:
Bei einem Missverhältniss von Zahnproduktion und Abnutzung, wachsen die Zähne in die Länge. Dadurch wird der Kaudruck auf die Seitenzähne erhöht. Durch den stetig zu hohen Druck...


paßt zB

Johnny99 hat geschrieben:
Hi!

Heute hatte ich mal Zeit in "Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde bei Klein- und Heimtieren" von Markus Eickhoff zu schauen.

Dieser schreibt zu dem Thema

Zitat:

15.5 Problematiken hypsodonter Zähne und ihre Behandlung
...
Fütterungsfehler

[...] Zur natürlichen Nahrung zählen vor allem Grünfutter und Heu, welche den notwendigen Abrieb der Zähne sicherstellen.
Besteht das Gros der Nahrung dagegen aus wenig abrasiven, faserigen Bestandteilen, führt dies bei fortschreitendem Wchstum der Zähne zwangsläufig zu einer Elongation, einer Verlängerung der Zähne in der Mundhöhle. Es kommt zu einem Dauerkontakt vor allem der Seitenzähne und zu einer Vergößerung der Distanz zwischen Ober- und Unterkiefer. Der Tonus der Kaumuskulatur arbeitet dem Wachstum der Zähne und der unphysiologischen "Daueröffnung" der Kiefer entgegen. Als Reaktion findet man eine Beeinträchtigung des apikalen Keimgewebes, bei Weiterbestehen der mechanischen Behinderung sogar ein retrogrades Wachstum der Zähne. [...]

!Bereits Kräfte von weniger als einem Gramm können eine Durchbruchshemmung bzw. ein retrogrades Wachstum bewirken.

[...] Durch die hauptsächliche Gabe pelletierten Futters kann ein physiologischer Zahnabrieb behindert werden. Zum einen ändert sich die Art der Kieferbewegung fort vom Mahlen von Heu und Gras hin zum Knacken von Pellets. Zum anderen wird die Dauer der Kauaktivität drastisch reduziert, da Pellets "vorverarbeitetes" Futter darstellen. Führt das alleinige Anbieten von Heu zu Gewichtsverlusten, führen Pellets zu einer übermäßigen Futteraufnahme mit Gewichtszunahmen. Es sollte daher ein ausgewogenes Futter angeboten werden, welches den Ernährungsbedarf des Tieres in allen Bereichen deckt. Jedoch sollten soviel strukturierte Rohfaserkomponenten wie möglich in den Speiseplan integriert werden, damit die hauptsächliche Tagesbeschäftigung der Tiere im Zerreiben von Futter besteht. Eine Heugabe ad libitum ist daher empfehlenswert. Für Kaninchen, Meerschweinchen und Chinchilla wird ein Mindest-Rohfasergehalt der Nahrung von etwa 15% empfohlen...



Zum Thema "!Bereits Kräfte von weniger als einem Gramm können eine Durchbruchshemmung bzw. ein retrogrades Wachstum bewirken":


Zitat:
CROSSLEY et al. (1998) sind
der Auffassung, daß sich die physiologischen Verhältnisse des Zahnwachstums der
kontinuierlich wachsenden Zähne verschiedener Nager und Lagomorphen ähneln und sich
deshalb Untersuchungsergebnisse in ihren grundsätzlichen Aussagen übertragen lassen. Da
weniger als 1 g kontinuierlichen Druckes auf die Kaufläche zum Sistieren des
Zahnausbruchs bei Ratten und Kaninchenincisivi genügen (BURN-MURDOCH 1981,
STEEDLE et al. 1983) und Chinchillazähne gerader geformt sind, gehen CROSSLEY et al.
(1998) davon aus, daß beim Chinchilla weniger Druck benötigt wird, um denselben Effekt zu
erzielen. In dieser Situation wird der Zahnausbruch nicht mehr dem Zahnwachstum gerecht.
Wegen eines fehlenden negativen Feedback wächst der Zahn ihrer Meinung nach ohne
Eruption weiter. Es kommt zu Auftreibungen des Kieferknochens im Bereich der Alveolen.
Wenn die Wachstumsgeschwindigkeit die Modellierfähigkeit des sich anpassenden
Knochens und seiner Alveole überschreitet, kommt es zum Durchbruch der Wurzel durch
ihre knöcherne Umhüllung. Sobald dies geschehen ist, verursachen normale
Kieferbewegungen durch die Stimulation von periapikalem Gewebe Schmerzen und
Unwohlsein.


Computertomographie bei Heimtieren, Jens Brettschneider, Hannover, Tierärztliche Hochschule, Dissertation, 2001

B.
Pellets & Zahnprobleme

Auf den folgenden Seiten finden sich Aufnahmen von Chinchilla-Schädeln, die besser als ein abstraktes Röntgenbild veranschaulichen, was manchen Tieren mit durchbrochenen Wurzeln (und tränenden Augen) angetan wird... The Facts About Malocclusion & Malocclusion. Siehe auch der darin erwähnte Crossley und seine HP: Dental disease in chinchillas.

Zitat:
Wie schnelll wachsen Chinzähne?


Dazu gibt es Daten für Schneidezähne:

Zitat:
Development of incisors

The diets influenced the development of incisor length that resulted from growth as well as
attrition (Table 1). The lowest growth rates were observed for the lower incisors when
feeding a pelleted complete diet or a mixed feed based on native ingredients and in upper
incisors when feeding hay or carrots.


Bild
The nutrition of the chinchilla as a companion animal – basic data, influences and dependences, By P. Wolf, A. Schröder, A. Wenger and J. Kamphues

B.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Futter -Zahnabrieb
BeitragVerfasst: 30.06.2007, 11:00 
Hallo!

Danke noch!
Je mehr Infos ich lese, desto unsinniger erscheinen mir Pellets.

LG


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Futter -Zahnabrieb
BeitragVerfasst: 30.06.2007, 11:42 
;-)
So ging es den meisten von uns.
Pellets sind einfach, billig, platzsparend und schnell im Verfüttern.

Das waren dann aber schon die Vorteile...


Nach oben
  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 11 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de